Zurigo

La campagna è stata rifiutata in base alle condizioni generali dell’Azienda, che vietano esplicitamente la pubblicità politica ed ogni messaggio che possa risultare offensivo o discriminatorio agli occhi dei cittadini.

Secondo il responsabile, negli ultimi anni i mezzi pubblici non hanno veicolato nessuna pubblicità religiosa. Quest’affermazione non corrisponde peraltro a quanto osservato in passato da membri dell’ASLP.

Stiamo cercando appoggi politici per poter preparare una mozione nel consiglio municipale.

8 Comments Add your own

  • 1. Gwendolan  |  marzo 9th, 2009 at %H:%M

    Ich kann mich zwar nicht konkret an religiöse Werbung in Fahrzeugen der VBZ erinnern, ziemlich sicher aber in kommunalen (nicht direkt VBZ) Verkehrsbetrieben, z.B. den Bussen in Wädenswil.

  • 2. Vonderlinn  |  marzo 13th, 2009 at %H:%M

    Ich meine aber der Pressesprecherin der VBZ gut zugehört zu haben. Meinte diese nicht, dass Werbung für religiöse Sachverhalte möglich wäre, grunsätzlich. Ich denke dass der Spruch wie er geplant war zu heikel war für diesen Staatsbetrieb. Muss man fairerweise auch mal sagen…

  • 3. Matthias Probst  |  marzo 18th, 2009 at %H:%M

    Ich kann mich an zahlreiche Inserate für Telebibeln im Tram erinneren. Also sollte zumindest im Tram auch das andere möglich sein. Ausserhalb ist mir nichts bekannt.

  • 4. G.G. Annen  |  marzo 21st, 2009 at %H:%M

    Das Problem sind m.E. die grossen Is: Intoleranz, Ignoranz, Indifferenz, die die öffentliche Debatte prägen. Dass die ö.V.s die Kampagne ablehnen, weil sie “anstössig” sein könnte ist bezeichnend. Das ist sie wirklich, im Sinne von “den Anstoss geben” – vielleicht fürchtet man sich davor, dass sie eine echte Religionskritik einleiten könnte, dass Glaubensinhalte endlich vorbehaltslos diskutiert werden. In der Wirtschaft kämpft man gegen Protektionismus, die gleichen Prinzipien sollen für Ideen – auch und vor allem weltanschaulichen, religiösen – gelten. Alles andere ist eines demokratischen Staates unwürdig.

  • 5. Andreas Kyriacou  |  marzo 22nd, 2009 at %H:%M

    @Matthias: Also los, parlamentarische Anfrage starten! Go, go go!

  • 6. Karl  |  maggio 15th, 2009 at %H:%M

    Als Alternative könnte man die Sprüche ja auch auf Plakate drucken und diese in der Stadt aufhängen.
    Das hätte warscheinlich etwa die gleiche Wirkung.

  • 7. Delf Bucher  |  giugno 10th, 2009 at %H:%M

    Für mich als liberaler Christ ist ganz klar, dass auch die Freidenker wie Freikirchler im öffentlichen Raum werben dürfen. Es muss aber gesagt werden: Auch kirchliche Bilder haben es manchmal im öffentlichen Raum schwer. Als das Heks 2003 Impressionen des kolumbianischen Bürgerkriegs vor dem Grossmünster aufstellen wollte, hagelte es zuerst ein Verbot. Argument: zu anstössig für die Öffentlichkeit.

  • 8. Sincl Jan  |  gennaio 27th, 2010 at %H:%M

    Was regt Ihr euch so auf über religiöse Werbung? Ihr seid doch FREIdenker. Freiheit misst sich doch immer an der Freiheit der anderen! Wenn sich andere auch noch von Religion in Ketten legen lassen wollen….
    P.S. Ich glaub ja auch nicht an den ganzen Hokuspokus! Also dranbleiben, aber gemässigt!

Leave a Comment

Required

Required, hidden

Some HTML allowed:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Trackback this post  |  Subscribe to the comments via RSS Feed


Shoutbox (moderated)

Previous Next
Latest on Thu, 04:09 am

Igo Kirchlechner: Die Frage, ob es Gott gibt oder nicht, ist viel weniger brisant als die Tatsache, welches Schindluder von fast allen Religionen mit seinem Namen vornweg [...]

Blue: Wenn Gott den Menschen nach seinem Ebenbild erschaffen hat, wieso bin ich dann nicht unsichtbar?

Erika: Die Bibel an sich oder der Glaube ist nichts schlechtes!!! Im Gegenteil! Die Bibel predigt uns Liebe!Was schlecht daran ist, ist einzig und allein das, [...]

Thomas: Es gibt ihn nicht so wie er uns in den Religionen verkauft wird. Es gibt aber aufjedenfall ein Intelligentes und höheres Wesen mit einem Plan, [...]

Dave: Keinen Gott = Unmoral? Die Moralvorstellungen des Biblischen Gottes der Gedanken kriminalisiert und uns freien Willen zugesteht während er uns eine Pistole an den Kopf [...]

» Leave a reply (max. 25 words)




Atheist Bus Campaigns

Links ASLP

diversi